Rentier-Kekse mit Brezel-Geweih

Mürbteig:
150 g Mehl
100 g Butter
50 g Staubzucker
1 Prise Salz

Deko:
1 Packung große Smarties
1 Packung Brezel
Essbare Zuckeraugen
2 EL Staubzucker
Ein paar Tropfen Wasser

Zubereitung:
Kalte Butter stückelig schneiden, mit dem Mehl, Staubzucker, Salz in einen Food Processor oder eine Küchenmaschine geben. Durchmischen bis alles eine krümmelige oder manche sagen auch „sandige“ Masse ist. Teig mehr zusammenschieben als kneten, zu einer Rolle formen. Plastikfrei in Backpapier oder ein Wachstuch wickeln und für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank legen.

Kekse backen:
Den Mürbteig aus dem Kühlschrank nehmen. Der ist jetzt steinhart. So 10 x von allen Seiten, mit dem Nudelwalker, darauf schlagen, dann lässt er sich zu einer Kugel kneten. Dann zwischen zwei Backpapier-Blätter, ausrollen, bis er circa 5 mm dick ist. Mit einem kleinen Glas oder Keksausstecher, Kreise ausstechen. Oben auf jeden Kreis ein Brezel geben, fest andrücken.
Die Kreise mit den Brezeln nochmal kalt stellen.
Das Backrohr auf 170 Grad Celsius aufheizen. Es ist wichtig das man die Mürbteigkekse wirklich erst ins Rohr gibt, wenn es die Temperatur erreicht hat, sonst schmilzt der Mürbteig und die Kekse werden unförmig.
Bei 170 Grad 10 Minuten backen. Ich drehe das Blech immer nach 5 Minuten einmal um und falls es in Richtung braun geht, lege ich für die letzten 5 Minuten eine Alufolie über die Kekse.

Montage:
Von den Smarties die Roten aussortieren. Zwei Eßlöffel Staubzucker mit ein paar Tropfen Wasser verrühren, bis ein fester Zuckerguß entsteht.
Mit der Spitze von einem Eßstäbchen, oder etwas Ähnlichem, etwas Zuckerguß auf ein Smartie geben und in die Mitte des Keks‘ kleben. Das ist die Rentiernase. Wieder mit dem Eßstäbchen Zuckergußmasse auf die Rückseite der Augen geben, die Augen auf das Keks kleben.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.