Welturaufführung: Kürbiskernmilch

Welturaufführung: Kürbiskernmilch - Irgendwann kam der verkappten Steirerin in mir die glorreiche Idee: „Warum nicht mal Milch aus… Kürbiskernen!?!“
Welturaufführung: Kürbiskernmilch

Dieses Rezept vereint gleich zwei meiner Vorlieben:
1. Steh ich drauf mit regionalen Produkte zu kochen, aber nicht immer unbedingt so, wie man es kennt.
Und 2. besser als Kuhmilch schmecken mir Pflanzenmilche… Milchs…Milches… (Wieso denn bloß…  gibt es keine Mehrzahl von Milch?) Egal ob Mandelmilch, Sojamilch, Kokosmilch, Reismilch, Haselnussmilch… „You name it“ – ich liebe sie alle!

Irgendwann kam der verkappten Steirerin in mir die glorreiche Idee: „Warum nicht mal Milch aus… Kürbiskernen!?!“

Gesagt, getan!

Die Idee hat sich gelohnt: heraus kam eine unglaublich gute, milde und nussige Pflanzenmilch. Leicht aber mit hochwertigen Kernöl. Extrem guter Geschmack!
Apropos guter Geschmack:  falls „Incredible Hulk“  und „Black Widow“ mal ein Baby bekommen,
 ziehen sie es bestimmt mit dieser Milch auf.

Zutaten:
• 200 g Kürbiskerne
• 1,25 l Wasser
• 1 Prise Salz
• 1 EL Zucker (alternativ 4-5 Datteln)
• 2 TL Kürbiskernöl

Zubereitung:
•  Die Kürbiskerne über Nacht oder zumindest ein bissal in Wasser einweichen. Abseihen. Unter fließendem Wasser abspülen.
•  Mit 1,25l Wasser in einen Standmixer geben und mixen, bis es keine sichtbaren Kürbiskernstücke mehr gibt. Ich benötige dazu circa 3 Minuten.
• Dann die Milch in einen Nussmilchbeutel oder ein Sieb, das mit einem Geschirrtuch ausgelegt ist,  schütten. Zuerst abtropfen lassen, dann auswringen – bis zum letzten Tropfen Milch.
• Die Kürbiskernmilch wieder in den Mixer geben, Salz, Zucker und Kernöl dazu und nochmal für eine Minute mixen.

Et voilà – die rockigste aller Pflanzenmilchsorten!

Tipps:
• In einer Glasflasche hält sich die Kürbiskernmilch gut für ein paar Tage im Kühlschrank.
• Besonders Mutige können gleich alle Zutaten auf einmal in den Mixer geben. Erspart einen Arbeitsschritt und geht wahrscheinlich genau so gut.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

  1. Wichtig ist noch, dass die Kerne vor dem Einweichen schon gehackt waren. Würde ich auf jeden Fall so machen anstatt mit ganzen Kernen. Wird definitiv mal ausprobiert!
    Besten Dank!

    1. Lieber FloQ,
      ich habe es mit gehackten Kernen gemacht (schau mal das Foto), die ganzen sind bei mir quasi Deko. 🙂
      Wobei um alle Möglichkeiten miteinzuschließen, ich mach in meinem Standmixer z.B. Mandelmilch mit ganzen Mandeln, ist gar kein Problem. Das hängt einfach mit der Stärke des jeweiligen Mixers zusammen. Aber schneller und betriebsschonender ist es ganz siecher mit schon gehackten.
      Super liebe grüße aus Wien und danke für Deine Anmerkungen 🙂
      Ella

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.