Chai-Kletzen oder Trockenfrüchte in Chai Tee – Das perfekte Weihnachtsgeschenk aus der Küche

Diese durchzogenen Trockenfrüchtchen machen Müsli, Porridge oder Nachspeisen zu kulinarischen Highlights, schmecken aber auch ur-gut zu Käse und pikante Platten!

In Chai Tee eingelegte Kletzen sind köstlich. Kletzten sind (falls das nicht geläufig ist) getrocknete Birnen, also Dörrbirnen. Heiß geliebt haben wir die in der Südsteiermark. Meine Familie hatte so einen riesigen alten Birnbaum, mit Zuckerbirnen direkt vor unserem Haus, vulgo Hora, stehen. Das war immer ein Paradies für Bienen, Wespen und Insekten aller Art, wenn die kleinen Birnchen reif waren und teilweise schon zerquetscht am Boden lagen. Den Baum gibt es leider nicht mehr … aber genug, ich schwelge in Erinnerungen.

Homemade Earl Gray Tee
Ich mache mir meinen Earl Gray Tee immer selbst, da ich Earl Gray liebe, aber viele Marken ihn nicht so gut hinkriegen. Außerdem schneiden sehr viele Teemarken Schad­stoff-Test nicht so gut ab und es ist günstiger. Dazu kaufe ich schwarzen Teebeutel, Tee und Bergamottöl. Dann kommt ein Tropfen Bergamottöl auf jeden Teebeutel und die kommen dann alle in ein Glas. Wichtig ist dabei, dass es Teebeutel sind, da man das Öl nicht direkt essen/trinken soll. So kommt das Öl nur auf das Papier, wenn man die Teebeutel dann in einem gut verschließbarem Glas lagert, nimmt der Tee das Aroma sehr gut an. Mit dieser Methode schmeckt Earl Gray genauso wie er soll, finde ich.

Chai Tee Gewürze

Man muss für diese Chai Früchte nicht unbedingt Dörrbirnen nehmen, es wird auch mit anderen Trockenobst (RosinenDatteln, Marillen oder auch Feigen) köstlich. Deshalb habe ich gleich noch ein zweites Glas mit Dörrzwetschken gemacht.

Hübsch verpackt sind Chai „infused’e“ Trockenfrüchte ein perfektes Weihnachtsgeschenk, sofern man sie nicht vorher alle selbst vernascht.

Zutaten:
400 g Kletzen (oder Trockenfrüchte Ihrer Wahl)
500 ml Wasser
6 Beutel Earl Grey Tee

Chai Tee Gewürze:
4 TL brauner Zucker
Saft von 1 Orange
1/4 TL gemahlener Zimt
1/4 Muskatnuss, gemahlene
10 Nelken, ganze
1/2 TL getrocknete Orangenschalen oder der Abrieb 1/2 frischen
1 Vanilleschote oder ½ TL Vanilleextrakt oder 1 Packerl Vanillezucker
4 schwarze Pfefferkörner, ganze
2 Sternanis, ganz
10 Kapseln Kardamom, gemahlen oder 1/4 TL gemahlener
1 TL Piment, gemahlen
optional 1 TL Honig

Zubereitung:
Schritt 1: In einem kleinen Kochtopf 250 ml Wasser aufkochen und Earl Grey dazugeben. Herd ausschalten, den Tee 5 Minuten ziehen lassen.

Schritt 2: Vanilleschote vorsichtig in zwei Hälften schneiden und beide auskratzen, gleich zum Tee geben. Von frischen Orangenzeste abreiben, Überschuss an Orangenzeste einfach trocknen lassen. Die Orange auspressen. Den fertigen Earl Gray Tee auf niedrige Stufe simmern lassen, Orangensaft, Zucker, falls gewünscht Honig unter Rühren hinzugeben. Die Gewürze in den Topf geben und unterrühren, dann auch die Kletzen (Dörrpflaumen oder andere Trockenfrüchte) dazugeben und 30 Minuten, bei geschlossenem Deckel simmern lassen.

Schritt 3: Chai-Kletzen noch heiß in ein Glas schichten, dic Deckel sofort schließen. Abgekühlt sind sie im Kühlschrank bis zu zwei Wochen haltbar. Falls es bis dahin noch welche gibt.

___________________________________________________________________________

Tipp 1: Falls Sie Chai-Kletzen auf Vorrat machen möchten, dann müssen Sie die Gläser einkochen, um sie haltbar zu machen. Am Besten kochen Sie die Gläser im Backofen ein. Hier sind die Schritte dafür ganz schnell erklärt:
Backofen aufheizen (175°C)
Gläser im heißen Wasserbad sterilisieren
Chai Früchte wie oben beschrieben machen
Früchte dicht in die Gläser schichten
Gläser mit dem heissem Chai Tee bis 2 cm unter den Rand auffüllen und gut verschliessen
Tiefe Bratpfanne oder großen Kochtopf mit einem Küchentuch auslegen und bis zur Hälfte mit Wasser füllen
Gläser in Pfanne stellen und aufpassen, dass sie sich nicht berühren
Auf ein Backblech stellen und in den Ofen schieben
Wenn Bläschen nach oben steigen, Gläser weitere 20 Minuten im Ofen lassen
Herausnehmen und auskühlen lassen
Wenn man beim Glas nach dem Abkühlen das typische „Plopp“ und sich der Schraubdeckel nach innen wölbt, ist das ein Zeichen dafür, dass die Chai Früchtchen tatsächlich vakuumiert wurde.

Tipp 2: Wenn alle Früchtchen vernascht sind, kann man den Chai Tee mit Milch oder Pflanzenmilch erwärmen. Mit einem Schuss Wodka oder Amaretto ist das ein speziell wärmendes Wintergetränk! 🙂

Danke an Cornersmith in Australien, die mich auf den Geschmack brachten! Hier das Rezept von ihnen: Chai Spiced Breakfast Prunes

Weiterlesen

Shoyu Koji – die ultimative Würze für (fast) alles oder die Umami-Bombe

Shoyu Koji ist die geniale Kombination aus dem Geschmack von Sojasauce mit der Kraft von Koji

Shōyu (醤油) ist das japanische Wort für Sojasauce. Zusammen mit Shio Koji ist Shoyu Koji als fermentiertes Gewürzmittel aus Japan weltweit bekannt geworden. Es ist ein extrem vielseitiges Gewürz, das für sowohl für Fleisch als auch Fisch als auch Gemüse-Gerichte verwendet werden kann. Alles, das mit Shoyu Koji in Berührung kommt, schmeckt nachher einfach besser. Es bringt diesen herzhaften Geschmack, der inzwischen als Umami bekannt ist, ins Essen. Durch das Koji hat es außerdem etwas Süßen und die Sojasauce bringt Salz und nochmal Umami in das Gewürz. Shoyu Koji kann man sowohl als Gewürz, als auch als Marinade verwenden.

Shoyu, Tamari & Sojasauce
Shoyu ist japanische Sojasauce. In Japan teilt man Sojasaucen in Shoyu und Tamari ein. Shoyu ist so wie wir Saojasauce kenne und wird aus Sojabohnen, Meersalz, Wasser und zusätzlich Weizen hergestellt. Tamari ist etwas zähflüssiger als herkömmliche Sojasauce und hat einen intensiveren Geschmack als Shoyu. Originales Tamari wird nur aus Sojabohnen, Meersalz und Wasser hergestellt und ist damit glutenfrei. Wenn man Miso macht, sammelt sich auf der Oberfläche meist etwas Flüssigkeit, auch das ist Tamari.

Was ist Koji?
Koji ist ein in Japan traditionell kultivierter Schimmelpilz. Er wächst auf teilweise oder vollständig gekochten Körnern wie Reis und Gerste. Sobald die Sporen zu gedeihen beginnen, wandeln Enzyme des Koji das Getreide in Zucker um. Dann wird die enzymreiche Unterlage samt Koji einem zweiten Produkt zugesetzt, zum Beispiel Sojabohnen, Kichererbsen oder Reis. Dieser sekundäre Fermentationsprozess bewirkt eine vollständige Veränderung von Geschmack und Konsistenz. So wird aus Sojabohnen Miso, aus Reis Sake, aus Sojabohnen und Weizen Sojasauce usw. Der daraus resultierende Geschmack, den wir kennen und lieben? Umami!

Equipment
Ausreichend großes Glas
Waage mit Tara Funktion

Zutaten Shio Koji:
200 g Reis Koji (Kome Koji)
200 g Shoyu oder Sojasauce, für eine glutenfreie Variante: Tamari & 50 g extra falls es zu dickflüssig ist

Zubereitung:
Das leere Glas auf die Waage stellen auf die Tara Taste drücken und so auf null stellen. Reis Koji einfüllen. Waage wieder auf null stellen. Shoyu dazu geben.
Ab jetzt jeden Tag ein bis zweimal sehr sorgfältig umrühren. Beim Umrühren versuche ich immer möglichst viel Reiskörner mit einer Gabel zu zerdrücken, damit sich die Körner langsam etwas auflösen.
Sieben bis zwölf Tage fermentieren lassen. Dann in den Kühlschrank stellen, dort hält es bis zu einem Jahr.

Tipp: Falls Sie ihr Shoyu Koji lieber ohne kleine Körner wollen, einfach das Reis Koji (Kome Koji) zu Pulver mahlen und so ansetzten. Für sowas nehme ich immer meine alte elektrische Kaffeemühle.

Shoyo Koji Verwendung:
Es passt hervorragend zu allen Gerichten, für die Sie normalerweise Shoyu bzw. Sojasauce verwenden würden. Grundsätzlich gilt: Wenn ein Gericht die Verwendung von Sojasauce erfordert, können Sie stattdessen Shoyu Koji verwenden. Nur zu Süßen Gerichten ist mir noch nichts damit eingefallen, deshalb: Shoyu Koji – die ultimative Würze für (fast) alles! 😉

Kochen mit Shoyu Koji, original japanisches Rezept:

Japanische Fleischbällchen gewürzt mit Shoyu Koji
Zutaten (4 Portionen):
200 g Faschiertes vom Schwein
1 1/2 TL Shoyu Koji
optional: 1/2 TL Shichimi-Chili
1/2 verquirltes Ei
1 Handvoll Koriander
1/6 Zitrone, in Spalten geschnitten
Frittieröl nach Geschmack

Zubereitung:
• Das Faschierte in eine Schüssel geben, mit Shoyu Koji und wer mag mit Chili vermischen und einige Stunden oder über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen.
• Das verquirlte Ei zu der Mischung geben und gut verrühren, bis sie schön klebrig ist.
• Frittieröl auf 170 °C erhitzen. Die Fleischmischung mit Löffeln zu Bällchen formen, mit einem Löffel ins Öl geben und frittieren.
• 3–4 Minuten frittieren, bewegen, um ein Anbrennen zu verhindern, das Öl abgießen und in eine Schüssel geben.
• Vom Koriander die Blätter abzupfen, in eine Schüssel geben und die Zitrone darüber auspressen.
• Bällchen mit lose darüber gestreuten Koriander in einer kleinen Schale servieren.

_______________________________________________________________________

Auch Gemüse schmeckt mit Shoyu Koji phantastisch. Hier ein Rezept mit Kürbis:
Kürbis mit Shoyu Koji

Fertigen Reis Koji (Kome Koji) können Sie hier kaufen:
(Das ist keine bezahlte Werbung):
• Österreich: augora.atluvifermente.eu
• Schweiz: yamasake.chbrauerei-ferment.chshinwazen.ch
• Deutschland: mimiferments.comkoji-shop.de

Falls Ihnen noch ein Shop in der DACH-Region einfällt, bitte gerne in die Kommentare schreiben.

_______________________________________________________________________

Noch eine Amino Sauce die eine köstliche Würze oder auch Marinade ist:
Shio Koji! Hier klicken für das Rezept:
Shio Koji – die Geheimzutat aus Japan, die jedes Essen besser macht!

Auf dem Bild sieht man ein Glas mit Shio-Koji. Es steht auf einem Holzschrank vor einem unscharfen Beton Hintergrund. Shio Koji homemade.

Buchtipp
Falls Sie sich noch mehr über die Kunst des Koji wissen wollen, kann ich dieses Buch empfehlen. Es ist das momentan Beste Buch zu dem Thema! Rich Shih und Jeremy Umansky: „Koji Alchemy: Rediscovering the Magic of Mold-Based Fermentation“ (Affiliate-Link)

Weiterlesen
1 2 3 14